HomeKontaktMenü

29.05.2012

Tausende feierten Pfingstnacht

23 Stuttgarter Kirchen öffneten ihre Türen zur Nacht der offenen Kirchen an Pfingsten 2012 – so viele wie noch nie. Rund 5.000 Besucherinnen und Besucher ließen das vielseitige Musikprogramm auf sich wirken.

Auch das war die "Nacht der offenen Kirchen" 2012: Tanz im Krankenhausfoyer [Foto: Thomas Rathay]

Volle Kirchen mitten in der Nacht – an Weihnachten nichts Besonderes. Inzwischen hat sich in vielen Stuttgarter Gemeinden auch die Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag als Kirchennacht etabliert. Passend zum Pfingstfest steht „das Offene und Überraschende“ im Mittelpunkt, sagt Stadtdekan Hans-Peter Ehrlich. 21 evangelische sowie eine katholische und eine altkatholische Kirche waren 2012 dabei.


Unter der Überschrift „Klingt gut! Musik in Stuttgarter Kirchen“ ging es in diesem Jahr um klingende Kircheräume. Offen und überraschend. Beispielsweise bei der Vokaljazz-Gruppe „Some Voices“, die Hunderte in die Stiftskirche lockte, etwa zu ihrem in gewagten Jazzharmonien vorgetragenen Glaubensbekenntnis „Du hältst mich, du hältst mich fest“. Gleichzeitig stauten sich zig Besucherinnen und Besucher, die den atemberaubenden Ausblick vom nächtlichen Turm der Stiftskirche genießen wollten.


TIPP: Hören Sie rein - den Podcast mit außergewöhnlichen Kirchen-Klängen aus der Pfingstnacht 2012 finden Sie hier.


Orgelmusik und kirchenhistorische Vorträge gleich nebenan in der Schlosskirche im Alten Schloss – und auch hier: volles Haus. In der Erlöserkirche Stuttgart-Nord wechselten sich die Klänge von Vibraphon, Akkordeon und Orgel ab – ein „fantastisches Klangerlebnis“, sagte ein Besucher beim anschließenden Genuss von spanischen Tapas im Kirchgarten.


Im Innenhof des Katharinenhospitals ist auch zu später Stunde Krankenhausbetrieb. Eine Schlaganfallpatientin wird in die Notaufnahme geschoben, der Pager eines Arztes piept, an der Pforte fragt ein später Besucher nach dem Weg, und ein Patient mit Infusionsflasche hat es sich bequem gemacht, packt geräuschvoll ein Bonbon aus. Was er da gebannt anschaut, gibt’s hier sonst nicht zu sehen und zu hören. Drei Tänzerinnen, unter ihnen die Tanztherapeutin und Krankenhauspfarrerin Friederike Weltzien, machen Ausdruckstanz. „Richtungswechsel“ nennen sie ihren Tanz im Krankenhaus. Begleitet werden sie von orientalischen Klängen.


Tanz und Klänge auch in der vollbesetzten Degerlocher Michaelskirche. Caroline Gebert-Khan tanzt im indischen Tanzstil, inspiriert vom „Lob des Tanzes“ des Kirchenvaters Augustin. Georg Lawall intoniert dazu auf seiner Konzertgitarre Musik von Bach und eigene Stücke.


Kurz vor Mitternacht ist die Stuttgart-Vaihinger Stadtkirche immer noch gut besucht – und voller überschäumender Freude. Eben noch ein ganz besinnlicher Moment, als die Jugendkantorei zum Abschluss des Konzertprogramms Dietrich Bonhoeffers „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ anstimmte, manche Träne der Rührung wurde diskret weggewischt. Doch nun lassen es Chorleiterin Gabriele Timm-Bohm und ihre jungen Sängerinnen und Sänger bei den Gospel-Zugaben noch mal richtig abgehen.


P.S.: In diesem Bericht konnte nur ein kleiner Auszug des Programms berücksichtigt werden. Unerwähnt bleiben so spannende Programmpunkte wie das Orgelkino in der Paul-Gerhardt-Kirche – live Orgelimprovisation zu einem Stummfilm – südafrikanische Musik und eine Messe von Karl Jenkins in der Friedenskirche, gesungen vom Daimlerchor, das offene Singen in der altkatholischen Kirche, die Band „Fortress of Hope“ in der Ludwig-Hofacker-Kirche, die gregorianischen Klänge in der Pauluskirche Zuffenhausen, die Pfingstnacht „Durchgeknallt“ in der Jugendkirche, mit liturgischen Performances und elektronischer Musik und viele mehr.


Die nächste Nacht der offenen Kirchen ist schon in Planung – an Pfingsten 2013 ist es wieder so weit. Weitere Informationen unter www.pfingstnacht-stuttgart.de.


Lesen Sie auch: "Fest der Begeisterung". Auf ein Wort mit Medienpfarrer Christoph Schweizer.


Autor/Autorin: Christoph Schweizer

Gästebuch

Schreiben Sie einen Eintrag in unser Gästebuch.

mehr