Trauung

 

Wer sich traut ...
 
braucht Mut, Freunde, die einem den Rücken stärken, einen langen Atmen und den Segen Gottes. Alles zusammen ergibt ein rauschendes Hochzeitsfest.

 

Ja, ja, die Liebe


"Du fragst mich, Kind, was Liebe ist? Ein Stern in einem Haufen Mist!" Das war die tiefe Erkenntnis von Heinrich Heine. Lilli Palmer findet, dass Liebe etwas komisches ist: "Ein Mann beißt eine Frau in den Nacken, bloß weil sie schöne Beine hat." Von Frank Sinatra kommt der schöne Spruch: "Liebe ist, wenn man Tag und Nacht singen möchte, ohne Honorar und Manager." Absolut zutreffend ist auch der Satz von Victor Hugo: "Das höchste Glück auf Erden besteht in der Überzeugung, geliebt zu werden."

 

Ja, ja die Liebe.

 

Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei ..." (1. Mose 2,18)

 

Manchmal fällt uns das Glück in den Schoß. Dennoch haben wir das Gelingen einer Ehe nicht in der Hand. Jede Beziehung braucht Aufmerksamkeit und außerdem Segen, über den wir nicht einfach verfügen können. Darum suchen Paare die Gebete von Angehörigen und Freunden. Zwischen Hochstimmung und Unsicherheit wünschen sie die Segenshandlung der Kirche für ihre Ehe.

 

Am Anfang steht der Kontakt zum Pfarrer (07156/929515). Der Hochzeitstermin wird festgelegt und die Kirche sowie der Organist belegt. In mindestens einem Gespräch zwischen Pfarrer und Brautpaar wird der Gottesdienst vorbereitet. Um ihn so ansprechend und persönlich wie möglich zu gestalten, können auch Angehörige und Freunde mitbeten, singen oder in sonst irgendeiner Form zur Feier beitragen. Dem Gestaltungswillen des Paares sind (fast) keine Grenzen gesetzt.

Hinweis: Bitte nehmen Sie nicht erst mit dem Pfarrer Kontakt auf, wenn der Termin mit Standesamt, Familie und Freunde schon festgelegt wurde. Sonst kann es geschehen, dass der Pfarrer einen anderen Termin hat oder die Kirche belegt ist.

Die Homepage der Evangelischen Kirche in Deutschland hat weitere Informationen und Gedanken zum Thema Trauung. Der Link unten bringt Sie dorthin.

Weiterführende Links
Fragen und Antworten zur kirchlichen Trauung