Es war einmal ein Tannenbaum,
der hatte einen großen Traum;
einmal den Lukas-Platz zu zieren
und sich ganz stolz zu präsentieren.
Doch da trifft ihn ein großer Schreck,
diese Chance ist für ihn weg!
Da steht doch glatt ein Konkurrent
an seinem Platz, den er nicht kennt.
Klein und dürftig, wenig Zweige,
seine Kraft geht schon zur Neige.
„Oh – tauscht mich aus!“ ruft der entschlossen.
NEIN!! Heute Umtausch ausgeschlossen!

So kam’s, dass unsrer Lukasgemeind
ein bisschen verdorben war die Freud.
Doch kommt man abends dort vorbei
hört man so manchen Freudenschrei.
Im Dunkeln strahlt der arme Baum
mit seinen Kerzen – wie im Traum.

Renate Jatzek